Zwetschgenkuchen

Einfach und lecker – diese zwei Worte beschreiben dieses Rezept wohl am besten. Oft sind die simpelsten Sachen ja die Besten – in diesem Fall trifft das definitiv zu: knuspriger, mürber Teig, saftige Zwetschgen und Streusel, die durch einen Hauch Zimt und Kardamom das gewisse ‘Etwas’ bekommen… Schon meine Mama hat diesen Kuchen in allen möglichen Varianten gebacken, ob mit Äpfeln, Nektarinen oder Zwetschgen – je nach Saison ist das Rezept ganz einfach wandelbar. Ich hab ihn letzten Freitag im Backhäusle mit reingeschoben und am nächsten Morgen war er schon komplett verputzt…

DSC_7279 (Medium)

Zutaten (für eine Springform mit 26-28 cm Durchmesser):


Für den Mürbteig:

  • 150 g Mehl
  • 100 g Butter
  • 50 g Zucker
  • 1 Ei (M)

Für den Belag:

  • 1 kg Zwetschgen
  • etwas brauner Zucker

Für die Streusel:

  • 100 g Mehl
  • 50 g Butter
  • 40 g Zucker (darf gern auch braun sein)
  • jeweils 1/2 TL Zimt und Kardamom
  • nach Belieben 50 g Mandelblättchen

Für den Mürbteig Butter in Stücke schneiden, mit den restlichen Zutaten in eine Schüssel geben und zu einem glatten Teig verkneten. Entweder von Hand oder mit den Knethaken des Rührgeräts. Teig in den Kühlschrank stellen.

Zwetschgen halbieren, entsteinen und zur Seite stellen. Für die Streusel alle Zutaten kurz mit den Händen zu Streuseln von beliebiger Größe verarbeiten und kalt stellen.

Nun die Springform fetten. 2/3 des Teiges als Boden in die Form drücken, wer hat kann dazu eine kleine, bemehlte Teigrolle benutzen. Mit dem restlichen Teig einen Rand formen und andrücken. Zwetschgen mit den Schnittflächen nach oben fächerartig darauf verteilen, mit etwas braunem Zucker bestreuen. Die Streusel gleichmäßig darüber geben.

Im heißen Ofen bei 190°C Ober-/Unterhitze ca. 35-45 Minuten goldbraun backen. Vor dem Servieren abkühlen lassen.

DSC_7263 (Medium)

Tipps:

  • Dazu passt sehr gut Schlagsahne.
  • Nach Belieben den Kuchen vor dem Servieren noch mit Puderzucker bestäuben.
  • Für ein ganzes Blech die Menge einfach verdoppeln.
  • Wer etwas experimentierfreudig ist, kann in die Streusel auch etwas gemahlenen Ingwer geben.
  • Wer es lieber ‘klassisch’ mag, kann auch nur 1 TL Zimt in die Streusel geben.
  • Mürbteig kann auch gut schon einige Tage vorher vorbereitet und im Kühlschrank gelagert werden.