Über-Nacht-Bauernbrot

Mein heutiger Beitrag ist ein total praktisches Bauernbrotrezept. Der Teig muss über Nacht im Kühlschrank gehen und lässt sich somit super vorbereiten. Wer also Lust auf frischgebackenes Brot hat, dem kann ich nur empfehlen, es mal auszuprobieren!

Brot 2

Zutaten (für 1 Laib):


  •  800 g Weizenbrotmehl (Type 1050)
  • 200 g Dinkelmehl (Type 630)
  • 1 Pg. flüssiger Sauerteig (z. B. von Seitenbacher) oder 2 EL Sauerteigpulver
  • 10 g frische Hefe
  • 2 TL Salz
  • ca. 600-650 ml Wasser

Alle Zutaten in der Küchenmaschine ca. 10 Minuten gut verkneten, dabei die Wassermenge entsprechend der Teigkonsistenz anpassen (der Teig sollte feucht aber nicht zu klebrig sein).
Teig in eine große Schüssel mit Deckel umfüllen und über Nacht im Kühlschrank gehen lassen. Vor dem Backen den Backofen auf 230°C Ober-/Unterhitze vorheizen. Teig mit etwas Mehl bestäuben und auf der Arbeitsplatte kurz verkneten. Dann in ein gut bemehltes Gärkörbchen geben und noch mal 20 Min. abgedeckt ruhen lassen.
Auf ein Backblech stürzen, mit einer Gabel die Oberfläche leicht einstechen und sofort in den Ofen schieben. Dabei 1 kleine Tasse Wasser auf den Ofenboden stellen. Nach 15 Minuten die Temperatur auf 210°C reduzieren und das Brot fertig backen (ca. 1 Stunde). Wem es gegen Ende zu dunkel wird, kann entweder die Temperatur noch etwas reduzieren oder das Brot mit Backpapier abdecken.

Tipps:

  • Die Hefemenge ist durch den Sauerteig wirklich ausreichend (manche benutzen viel zu viel Hefe fürs Brot… 10 g pro Laib ist eine gute Richtmenge).
  • Die Mehlsorten können natürlich variiert werden, je nach Geschmack. Das Dinkelmehl kann durch Roggenmehl ersetzt werden oder der Dinkelmehlanteil insgesamt erhöht werden usw…
  • Wer mag, kann noch Brotgewürz zugeben.
  • Wer regelmäßig sein Brot selbst bäckt, kann ganz einfach eigenen Sauerteig im Kühlschrank lagern. Dafür vor dem Backen 2-3 EL des Teiges abnehmen, in eine Schüssel mit Deckel geben (ich hab ein Steingutgefäß von der Uroma) und ein paar Stunden abgedeckt bei Raumtemperatur gehen lassen. Dann gut verschließen und in den Kühlschrank stellen. Der Sauerteig hält sich ca. 6 Wochen im Kühlschrank oder kann auch eingefroren werden.

image_pdfimage_print

11 comments

  1. Pingback: Koch- und Backblog
  2. Franzi says:

    Hallo liebe Miriam,
    über experimenteausmeinerküche bin ich auf deinem Blog gelandet. Schööönen Blog hast du. Fühl mich gleich so zuhause, da ich selber auch aus dem Süddeutschenraum stamme. =) Ich habe aber eine Frage an dich bzgl. des Brot backens. Wie bei fast allen Brotrezepten muss man die Temperatur ja nach einer Zeit reduzieren und dann z.B. eine Stunde weiter backen. Wie machst du das mit der Temperatur reduzieren? Einfach niedriger einstellen und warten bis die Gradzahl erreicht ist und dann die Zeit zählen oder lässt du die warme Luft durch Türöffnen raus? Ich weiß immer nicht genau wie ich das bei Brot am besten machen soll.

    Liebe Grüße
    Franzi

    • Miriam says:

      Hallo liebe Franzi, freut mich sehr, dass Du hierher gefunden hast und schön, dass Du auch hier aus der Gegend kommst :-). Also ich reduziere einfach die Temperatur und lass die Zeit ganz normal weiterlaufen. Die Tür würde ich glaub eher nicht öffnen, denn mir ist es mal passiert, dass das Brot dann wieder etwas zusammengesunken ist… also z. B. einfach auf 200°C reduzieren und fertigbacken. Hoffe ich konnte Dir weiterhelfen! Liebe Grüße von Miri

  3. Yvi says:

    Da wir nun einen Holzbackofen auf der Terrasse stehen haben musste ich dieses Rezept als erstes ausprobieren und was soll ich sagen super lecker und feucht die hälfte hab ich verschenkt nun muss ich am wochenende mehr backen. LG Yvi

  4. Sonja says:

    Hallo liebe Miriam, nimmst du beim Bauernbrot über Nacht jetzt ein Päckchen Sauerteig von Seitenbacher (75 g für 500 g Mehl) oder den ganzen Doppelpack?
    Habe gestern spät abends noch den Teig gemacht und den Doppelpack rein. Mein Brot ist wahnsinnig aufgegangen und intensiv gerissen. ….Ob das jetzt an zuviel Sauerteig liegt? Schmecken wird es bestimmt trotzdem…..Ist mit Liebe gebacken. Es war übrigens auch im Gärkörbchen. Sonnige Grüße von der Sonja

    • Miriam says:

      Hallo Sonja, ich nehm 1 Päckchen, also nicht die Doppelpackung sondern wirklich nur eins… oh sorry, falls das im Rezept irgendwie missverständlich rüberkam. Ja daran liegt es wahrscheinlich dass es zu sehr aufgegangen ist… ich hoffe es schmeckt Euch trotzdem!!! Freut mich dass Du es ausprobiert hast :-), super! Ganz liebe Grüße, Miri

  5. Sonja says:

    Hallo Miri, kein Problem! Habe schon gekostet, sehr lecker! Hast du auch schon den anderen Bauernbrotteig am Abend zuvor gemacht und morgengs gebacken? Müsste doch auch funkionieren, oder?Gesegneten Tag , Grüße von der Sonja

    • Miriam says:

      Hi Sonja, dann freuts mich wenn es Dir geschmeckt hat :-), super! Nein den anderen hab ich noch nicht vorher gemacht, aber klar das müsste auch gehen :-). LG, Miri

  6. Sonja says:

    Hallo liebe Miriam, ich werde das mit Sicherheit als nächstes testen. Ich berichte dann! Sonnige Grüße (auch wenn es heute viiiel geregnet hat) Sonja

Schreibe einen Kommentar