Träubles-Tarte

Das nennen wir dann wohl ‘schwäbisch-französische Crossover-Küche’, oder? Die typisch französische Tarte habe ich etwas abgewandelt und daraus ist ein echt leckerer Kuchen entstanden, der mit lockerem Quark-Öl-Teig, knusprigen Streuseln und säuerlichem Innenleben überzeugt. Er schmeckt natürlich genauso gut aus einer normalen Springform, also keine Sorge – Ihr könnt ihn trotzdem nachbacken, auch ohne Tarteform… Rezepte für den klassischen Träubleskuchen mit Mürbteig und Baiser findet Ihr ja schon genügend im Netz, deshalb heute mal ein etwas anderes.

Zutaten (für eine Tarte- oder Springform, 30-32 cm Durchmesser):


Für den Teig:

  • 120 g Magerquark
  • 100 ml neutrales Öl
  • 100 ml Milch
  • 70 g Zucker
  • 350 g Mehl
  • 3 TL Backpulver

Für die Streusel:

  • 120 g Butter
  • 100 g Mehl
  • 100 g gemahlene Mandeln
  • 120 g Zucker
  • 1 Prise Salz

Außerdem:

  • 500-600 g rote Johannisbeeren
  • etwas Butter für die Backform

Zur Vorbereitung die Beeren waschen und mit einer Gabel von den Rispen streifen. Für den Quark-Öl-Teig Quark, Öl, Milch und Zucker kurz vermischen, dann das Mehl mit dem Backpulver zusammen unterkneten. Für die Streusel alle Zutaten mit den Fingern zerbröseln und zu Streuseln von gewünschter Größe verarbeiten. Kalt stellen.

Die Tarte- oder Springform einfetten, den Teig darin ausrollen (am Besten mit einer kleinen Teigrolle), dabei einen Rand formen. Die vorbereiteten Beeren darin verteilen und die Streusel darüber streuen. Im vorgeheizten Ofen bei 180°C Ober-/Unterhitze ca. 35-40 Minuten bis zur gewünschten Bräune backen.

Tipps:

  • Übrige Kuchenstücke lassen sich super einfrieren und vor dem kurz Verzehr aufbacken.
  • Wer nur eine kleinere Form hat, kann die Teigreste einfach als kleine Taler ca. 10 Minuten backen (ich habe Kreise ausgestochen, mit Marmelade bestrichen und dann ein paar von den Streuseln darauf gegeben – das waren sehr leckere Kekse).
  • Ich habe für die Streusel ungeschälte Mandeln genommen, deshalb sind sie so dunkel.
  • Nach Belieben den Kuchen vor dem Servieren noch mit Puderzucker bestreuen.


image_pdfimage_print

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.