Schmand-Zwirbel

Bevor wir hier endlich offiziell in die Weihnachtsferien starten (ich weiß nicht, wer mehr ferienreif ist – die Kinder oder ich?), habe ich noch eine tolle Snack-Idee für Euch: super zu einem Glas Wein, als Willkommensgruß für Gäste oder auch als Mitbringsel für ein Buffet. Die Zwirbel sind megaschnell gemacht und meine treuen Leserinnen von erster Stunde an werden vielleicht an die Mini-Blätterteigstangen erinnert… in der Tat ist das Rezept so ähnlich, mit dem Unterschied, dass diese hier noch schneller gemacht sind und eine cremige Schmandfüllung haben. Dafür fällt das Zwiebelschneiden und -anbraten weg. Eigentlich mache ich das auch nie nach einem bestimmten Rezept, aber ich habe heute extra mal genau notiert, wieviel ich wovon nehme, um Euch genaue Angaben machen zu können. Ich wünsche Euch gesegnete Weihnachten und viel Erholung an den Feiertagen – startet gut ins neue Jahr (auch hier auf dem Blog wird es in den Ferien ruhiger werden).

Zutaten (ca. 32 Stück):


  • 2 Rollen Blätterteig (Kühlregal)
  • 200 g Schmand
  • 125 g Katenschinken- oder Speckwürfel
  • 100 g geriebenen Emmentaler
  • etwas schwarzen Pfeffer aus der Mühle
  • Saaten und Körner nach Belieben

Den Blätterteig auf der Arbeitsfläche entrollen, so dass die lange Seite horizontal vor Euch liegt. Nun die Hälfte vom Schmand darauf verteilen und auf der gesamten Fläche glatt streichen. Auf der unteren Hälfte der Teigplatte die Hälfte der Speckwürfel verteilen, die Hälfte des Emmentalers darauf streuen und mit grobem Pfeffer leicht würzen. Nun die unbelegte Seite (die nur mit Schmand bestrichen ist) von oben nach unten über die Füllung klappen und mit einer Teigrolle leicht darüber rollen, damit sich die Füllung mit dem Teig verbindet.

Teigplatte mit etwas Wasser bepinseln und nach Belieben mit den Körnen und Saaten bestreuen. Nun mit einem scharfen Messer erst halbieren, dann vierteln und nun jedes Viertel in vier Teile schneiden, so dass pro Rolle Blätterteig 16 Stücke entstehen. Diese nun an beiden Enden anpacken und zwei bis dreimal zwirbeln. Auf ein mit Backpapier belegtes Blech geben und die Enden leicht andrücken, damit sie in Form bleiben. Die zweite Teigplatte mit den restlichen Zutaten ebenso verarbeiten und auf ein zweites Blech geben.

Nun im heißen Ofen nacheinander bei 240°C Ober-/Unterhitze zuerst 10 Minuten anbacken. Dann die Hitze auf 200°C reduzieren und in ca. 5-7 Minuten fertig backen. Da müsst Ihr aber einfach auf Euren Ofen achten, jeder bäckt anders, je nach gewünschter Bräunung nehmt Ihr das Blech auch schon früher raus.

Tipps:

  • Bei der Füllung könnt Ihr natürlich variieren, wer es vegetarisch mag, kann kleine Paprikawürfel dazu geben oder auch getrocknete Tomaten usw…
  • Anstelle von Speck schmeckt auch Salami in kleinen Stücken.


image_pdfimage_print

8 comments

  1. Christel Z. says:

    Liebe Miri,
    da wir am ersten Weihnachtsfeiertag zum brunchen bei der Familie eingaladen sind, kommt dein Rezept genau zum richtigen Zeitpunkt. Ich wünsche dir und deiner Familie gesegnete Weihnachten und von Herzen etwas Entspannung und gute gemeinsame Zeit.
    Liebe Grüße Christel

    • Miriam says:

      Liebe Christel, ahhhh wie schön, das freut mich sehr! Du kannst sie schon gut vorbereiten und eine Nacht ‘roh’ im Kühlschrank aufbewahren oder auch einfrieren und dann frisch rausbacken. Ich wünsche Euch auch ein gesegnetes Fest und viel Freude beim Familientreffen! Liebe Grüße zurück von Miri

      • Christel Z. says:

        die sind wirklich so lecker und schnell vorbereitet, dass ich diese in der kommenden Woche zu meinem Einstand bei meiner neuen Arbeitsstelle mitbringen werde. Mit dem Pizzaroller zu schneiden geht auch ganz flott,
        Christel

        • Miriam says:

          Oh, herzlichen Glückwunsch zur neuen Arbeitsstelle – ich wünsche Dir nen guten Start! Freut mich, dass Du die Teile da machst, die kommen sicher gut an ;-). Danke für den Tipp mit dem Pizzaroller!!! LG Miri

    • Miriam says:

      Ach wie schön liebe Sandra, das freut mich total – aber für Deine armen Kids tuts mir natürlich leid ;-)). Das ist wohl immer das Problem bei so leckeren Blätterteigstangen… 😉 :-D. LG und Euch auch frohe Weihnachten! Miri

  2. Gabriele says:

    Hallo Miriam, danke für das super Rezept, brauchte wiedermal etwas für den Posaunenchor es blieb leider nichts übrig.
    Werde es bald wieder backen.
    Liebe Grüße,Gabriele

    • Miriam says:

      Hallo Gabriele, schön von Dir zu hören!!! Super, das freut mich, wenn es im Posaunenchor gut ankam, echt toll! Ganz liebe Grüße – auch an die restliche Family – von Miri

Schreibe einen Kommentar