Rote Linsensuppe

Nach 4 Tagen unfreiwilliger Internet- und Telefonabstinenz wird es heute endlich mal wieder Zeit für ein neues Rezept. Wobei so ein komplett medienfreier Haushalt auch seine Vorteile hat ;-). Der Herbst ist im wahrsten Sinne des Wortes eingekehrt (bei uns auch in Form von der jährlichen Weinlese).

Passend zur Jahreszeit habe ich heute eine leckere Linsensuppe für Euch – bodenständig, einfach, schnell gemacht, gesund, unkompliziert und wandlungsfähig (einge Tipps schreibe ich unten dazu). Aber durch die roten Linsen doch nicht so alltäglich, zumindest hier bei uns im Schwabenländle sind rote Linsen ja fast schon exotisch… *g*. Muss ich noch mehr Argumente aufführen, um Euch zum Nachkochen zu animieren? Ich glaube nicht…

Zutaten (ca. 4 Portionen):


  • 150 g rote Linsen
  • 2 TL Öl
  • 1 große Zwiebel
  • 1 Knoblauchzehe
  • 1 Stück Knollensellerie (ca. 80 g)
  • 2 Karotten
  • 2 gute EL Tomatenmark
  • 500 g passierte oder gehackte Tomaten
  • 600 ml Gemüsebrühe
  • jeweils 1 TL Oregano und edelsüßes Paprikapulver
  • Salz, Pfeffer
  • nach Belieben etwas Cayennepfeffer, Chiliflocken, Kreuzkümmel
  • 150 g Schmand

Die Linsen in einem Sieb abspülen und abtropfen lassen. Zwiebel, Knoblauchzehe, Karotte und Sellerie putzen, schälen und in kleine Stücke schneiden. Das Öl in einem Topf erhitzen, Gemüse 2-3 Minuten andünsten. Linsen zugeben, Tomatenmark einrühren und kurz anschwitzen. Alles mit den Tomaten und der Brühe ablöschen, aufkochen und bei niedriger Hitze ca. 12-15 Minuten köcheln lassen (Packungsanweisung der Linsen beachten).

Die Suppe zum Schluss mit Oregano, Paprika, Salz und Pfeffer würzen. Nach Belieben nun noch mit Cayennepfeffer, Chiliflocken und/oder Kreuzkümmel abschmecken. Die Suppe mit dem glatt gerührten Schmand servieren.

Tipps:

  • Ich benutze für das Gemüse einen elektr. Blitzhacker, das geht viel schneller und ein weiterer Vorteil ist, dass das Gemüse so klein gemacht werden kann, dass die Kinder keine größeren Gemüsestücke finden ;-).
  • Die Konsistenz ist mit gehackten Tomaten eher wie ein Eintopf – wer es flüssiger mag, nimmt passierte Tomaten und gibt noch etwas mehr Wasser zu.
  • Für einen Linsen-Kartoffel-Eintopf noch ein paar geschälte, kleingeschnittene Kartoffelstücke mitgaren. Es passen auch gut Cabanossistücke dazu, diese einfach in der Suppe erwärmen.
  • Statt Schmand geht natürlich auch Creme fraiche oder Naturjoghurt.
  • Uns schmecken dazu Tortillafladen, Baguette oder Fladenbrot.
  • Ist auch super als vegetarische Bolognese zu Spaghetti!

image_pdfimage_print

4 comments

  1. Barbara says:

    Hallo Miri, die Linsensuppe hat sehr lecker geschmeckt.
    9 Portionen haben für 4 Erwachsene und 1 Kind gereicht : )
    lg, Barbi

    • Miriam says:

      Hallo Barbi, suuuuuuuper, das freut mich total – danke für die Rückmeldung!!! Freu mich schon, Euch bald zu sehen… liebe Grüße Miri

Schreibe einen Kommentar