Pizzastreifen ‘Flammkuchen Style’

Pizza geht bekanntlich immer und unser Standard-Rezept kennt Ihr ja bereits, das ist auch nach wie vor ein Familien-Hit und alle sind begeistert – zumindest dann, wenn er seinen Lieblings-Belag bekommt, aber das ist bei Pizza zum Glück kein Problem. Meine heutige Version ist etwas anders und ich kann Euch sagen, es lohnt sich, das mal auszuprobieren! Der Hefeteig wird mit etwas dunklerem Mehl gemacht und dadurch ist er erstens gesünder als mit hellem Mehl (den Kindern fällt das aber überhaupt nicht auf…) und zweitens schmecken die Streifen schön rustikal und kräftig. Der Flammkuchen-Belag ist total easy gemacht und außerdem sehr wandlungsfähig, ein paar Tipps dazu schreib ich Euch unten noch auf.

Zutaten (für 8 Stück):


Für den Hefeteig:

  • 300 ml Milch oder Buttermilch
  • 1 Prise Zucker
  • 1/2 Würfel frische Hefe
  • 1 TL Salz
  • 350 g Dinkelbrotmehl (Type 1050)
  • 150 g Roggenmehl (Type 1150)
  • 2 TL Dinkel-Backmalz (aus der Mühle, nach Belieben)
  • 2 EL Olivenöl

Für den Belag:

  • 1 Bund Frühlingszwiebeln
  • 2 rote Zwiebeln
  • 1/2 Stange Lauch
  • 125 g Katenschinkenwürfel
  • 1 TL Olivenöl
  • 1 Becher saure Sahne
  • 1 Becher Schmand oder Creme fraiche
  • Pfeffer aus der Mühle
  • etwas Oregano und edelsüßes Paprikapulver
  • 200 g geriebenen Emmentaler
  • etwas gehackte Petersilie oder Schnittlauch

Für den Teig die Hefe und den Zucker in der Milch auflösen und kurz stehen lassen (10 Minuten). Nun die restlichen Zutaten zugeben und alles zu einem glatten Hefeteig verarbeiten (mit dem Knethaken der Küchenmaschine oder von Hand). Zugedeckt gut gehen lassen – das dürfen ruhig auch 2-3 Stunden sein, dazwischen den Teig 2 mal durchkneten.

Für den Belag die Zwiebeln und den Lauch waschen, schälen bzw. putzen und alles in dünne Ringe schneiden. Das Olivenöl in einer beschichteten Pfanne erhitzen und die Zwiebeln und den Katenschinken darin ein paar Minuten anbraten. Abkühlen lassen. Saure Sahne und Schmand verrühren, mit Pfeffer, Oregano und Paprikapulver würzen.

Den Backofen nun auf 240°C Ober-/Unterhitze (oder wer hat: Pizzastufe) vorheizen. Den Teig auf einer bemehlten Arbeitsfläche gut durchkneten, in 8 Stücke teilen und diese länglich oval auswellen (Länge ca. 25 cm). Auf mit Backpapier belegte Bleche geben und diese nacheinander auf der untersten Schiene ca. 6-7 Minuten vorbacken. Die Fladen gehen dabei richtig schön nach oben und blasen sich sozusagen auf. Das ist ok so :-). Aus dem Backofen nehmen und die Luftblase mit dem Topflappen oder einem Kochlöffel wieder nach unten drücken (s. Bild).

Kurz abkühlen lassen und dann jedes Teigstück mit dem Schmand bestreichen. Zwiebelmischung darauf verteilen, evtl. nochmal mit etwas Pfeffer würzen. Den Käse darauf streuen und die Bleche nacheinander auf der untersten Schiene weitere 5-6 Minuten backen. Dabei zum Schluss wirklich dabei bleiben, sonst wird es schnell zu schwarz.

Kurz abkühlen lassen und mit frischen Kräutern bestreut servieren und genießen.

Tipps:

  • Die Mehlsorten für den Teig sind natürlich variabel, anstelle von Dinkel geht auch Weizen. Backmalz kann auch weggelassen werden.
  • Beim Belag einfach auch schauen, was der Kühlschrank noch so hergibt. Wer mehr Lauch hat, lässt dafür die roten Zwiebeln oder die Frühlingszwiebeln weg usw…
  • Für eine vegetarische Variante die Schinkenwürfel einfach weglassen oder durch rote Paprika ersetzen, auch Mais oder kleine Kirschtomaten sind möglich.
  • Mit einem gemischten Salat eine tolle Hauptmahlzeit.
  • Wer einen Backofen hat, der eher stärker bäckt, sollte entweder die Temperatur etwas reduzieren oder die Bleche nicht ganz unten einschieben, sondern in der Mitte.
  • Der Teig muss natürlich nicht 2-3 Stunden gehen, es reicht auch eine…
  • Durch das Vorbacken wird der Boden total knusprig und weicht nicht durch.


image_pdfimage_print

4 comments

  1. Debby says:

    Miriam, kennst du schon die Variante mit Kürbis und Birne? Die lieben wir und kam auch im Hauskreis sehr gut an. 😉

    Und als vegetarische (oder vegane) Möglichkeit, lässt sich Räuchertofu auch schön würfeln.

    Guten Appetit wünscht Debby

    • Miriam says:

      Hallo Debby, ahh das klingt gut, vielen Dank! Hab es schon öfters in Zeitschriften gesehen, aber noch nie probiert! Werd ich aber nachholen ;-). LG Miri

  2. Elke says:

    Hallo Miriam,
    ich bin am überlegen ob ich PIzzastreifen schon vormittags vorbacken kann, damit ich mehr Zeit für meine Gäste habe.
    Liebe Grüße Elke

    • Miriam says:

      Hallo Elke, klar das ist kein Problem! Ich würde sie nicht ganz fertig backen und dann einfach kurz vor dem Essen nochmal reinschieben. Viel Erfolg und guten Appetit :-). Liebe Grüße zurück von Miri

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.