Osterzopf

Auch von mir gibt es noch ein Last-Minute-Rezept vor Ostern. Zuerst wollte ich Euch einen Karottenkuchen vorstellen, aber da es den schon auf ganz vielen anderen Blogs gibt, bekommt Ihr von mir dieses Jahr einen Hefezopf mit saftiger Vanillepudding-Füllung und Rosinen. Perfekt fürs Osterbrunch oder -kaffeetrinken, aber natürlich passt der Zopf auch zu jedem sonstigen Anlass. Ich habe ihn schon oft gemacht und er kommt immer wieder gut an. Das Rezept für den Karottenkuchen bekommt Ihr aber natürlich auch irgendwann noch, versprochen. Der Zopf wird beim Backen ziemlich riesig und ist deshalb super für große Runden. Alternativ könnt Ihr natürlich auch von allem nur die Hälfte nehmen und müsst einfach nur die Backzeit etwas anpassen. Falls Ihr noch eine herzhafte Idee sucht, kann ich Euch meine Eiermuffins vom letzten Jahr sehr empfehlen – soooo lecker!

Zutaten (für 1 Zopf):


Für den Vanillepudding:

  • 500 ml Milch
  • 2 Eigelb
  • 3 EL Zucker
  • 3 EL Speisestärke
  • etwas Vanilleextrakt oder das Mark 1/2 Vanilleschote
  • zum Bestreuen: 6 EL Rosinen und 3 EL Zimt-Zucker

Für den Hefeteig:

  • 230 ml Milch
  • 90 g Zucker
  • 90 g weiche Butter
  • 1/2 Würfel frische Hefe
  • 1 Ei
  • 1 Prise Salz
  • 600 g Mehl
  • zum Bestreichen: 1 Eigelb mit etwas Milch verrührt

Für den Vanillepudding 400 ml Milch mit dem Zucker und der Vanille in einen Topf geben, und bei mittlerer Stufe erhitzen. Die restlichen 100 ml Milch mit der Speisestärke und den Eigelben klümpchenfrei in einer kleinen Schüssel verrühren.  Sobald die Milch auf dem Herd kocht, von der Herdplatte ziehen und die angerührte Speisestärke einrühren. Zurück auf die Herdplatte geben und unter Rühren bei mittlerer Hitze ganz kurz aufkochen lassen, bis der Pudding eindickt. Vom Herd nehmen, direkt auf die Oberfläche ein Stück Frischhaltefolie geben, damit sich keine Haut bildet. Den Pudding nun abkühlen lassen.

In der Zwischenzeit für den Hefeteig die Milch in die Rührschüssel der Küchenmaschine geben, Hefe und Zucker dazugeben und mit einem Schneebesen kurz von Hand verrühren, bis die Hefe aufgelöst ist. Alle übrigen Zutaten hinzufügen und den Teig mit dem Knethaken 5-8 Minuten gut verkneten. Abgedeckt gehen lassen (ca. 1-2 Stunden).

Den abgekühlten Pudding mit einem Schneebesen durchrühren. Den Teig auf einer bemehlten Arbeitsfläche durchkneten und in drei gleich große Stücke teilen. Diese Stücke jeweils zu einem langen Oval ausrollen (ca. 40 cm Länge). Jedes Stück mit einem Drittel des Puddings bestreichen, jeweils 2 EL Rosinen darauf verteilen und mit je 1 EL Zimt-Zucker bestreuen. Die Teigstücke von der langen Seite her aufrollen, so dass lange Stränge entstehen (s. Bild).

Diese drei Teile nun zu einem Zopf flechten und den Zopf vorsichtig auf ein mit Backpapier belegtes Blech geben. Die Enden unter den Zopf legen und festdrücken.  Den Zopf mit der Eigelb-Milch-Mischung bestreichen und nach Belieben noch mit gehackten Mandeln bestreuen. Im vorgeheizten Ofen bei 190°C Ober-/Unterhitze zuerst 15 Minuten backen. Dann die Hitze auf 170°C reduzieren und ca. 35 Minuten weiter backen, bis der Zopf die gewünschte Farbe hat. Abkühlen lassen und genießen!

Tipps:

  • Wer keine Rosinen mag, lässt sie entweder komplett weg oder ersetzt sie durch Schokotropfen.
  • Auch der Zimt-Zucker ist kein muss, sondern kann weggelassen werden.
  • Der Zopf geht im Ofen stark auseinander, das ist ok so!
  • Die Stellen, die nach dem Aufschneiden aussehen, als ob sie noch roh wären, sind nur der Pudding :-).
  • Wer keine Zeit hat und den Teig nur ca. eine halbe Stunde gehen lassen kann, sollte die Milch leicht (!!!) erhitzen und damit die Hefe anrühren. Wenn die Milch direkt aus dem Kühlschrank kommt, braucht der Teig mehr Zeit zum Gehen.
  • Der Vanillepudding kann auch schon am Vortag zubereitet werden.
  • Da Ihr jetzt 3 Eiweiße übrig habt, macht doch einfach noch die französischen Mandeltörtchen, die schmecken super und so läuft das Eiweiß nicht in Gefahr, weggeschmissen zu werden…


image_pdfimage_print

Schreibe einen Kommentar