Lieblings-Pizza

Heute ein echter Familienklassiker – unser liebstes Pizzarezept. Der Teig und die Soße lassen sich wunderbar vorbereiten, somit ist es die perfekte Mahlzeit, wenns mal schnell gehen muss. Ich kann es Euch wirklich sehr empfehlen, den Teig schon 1-3 Tage vorher zu kneten und dann im Kühlschrank ruhen zu lassen! Ich mache das schon seit langer Zeit so und verwende den Hefeteig für Pizza nur frisch, wenn ich es wirklich mal vergessen habe, ihn vorzubereiten. Er entwickelt dadurch eine leichte Säure und schmeckt einfach viel besser, als wenn er sofort verwendet wird. Durch die lange, kalte Teigführung braucht man auch weniger Hefe – meiner Meinung nach ein klarer Vorteil. Oft schmeckt der Teig ja so sehr nach Hefe, das ist hier nicht der Fall. Honig und Olivenöl gebe ich eigentlich ganz gerne dazu, das ist aber Geschmackssache! Fürs Gelingen des Teiges spielt es keine Rolle, dafür sind die nur ersten 4 Zutaten wichtig. Bei uns sind die drei Beläge am begehrtesten, die Ihr auch auf den Fotos seht und zwar Thunfisch-Zwiebel, Margherita und Schinken-Pilz oder Schinken-Ananas.

Lieblings-Pizza_1b (Medium)

Zutaten (für 1 Backblech 30×40 cm plus 1 runde Form):


  • 700 g Mehl (Tipo 00 oder Type 405/550)
  • 10 g Hefe
  • ca. 350 ml Wasser
  • 2 gestr. TL Salz
  • nach Belieben 1 EL Honig und 1 EL Olivenöl

Für die Tomatensoße:

  • 2 Zwiebeln
  • 2 Knoblauchzehen
  • 1 EL Olivenöl
  • 2 EL Tomatenmark
  • 2 Dosen gehackte Tomaten
  • 2 TL Salz
  • 1 TL Zucker
  • frisch gemahlener schwarzer Pfeffer
  • 1/2 TL Paprika, edelsüß
  • 1 EL Oregano

Belag:

  • 1 Dose Thunfisch im eigenen Saft, abgetropft und 1 rote Zwiebel, in Ringen
  • geschnittene Champignons und gekochten Schinken in Scheiben
  • oder Zutaten nach Belieben (Ideen siehe unten)
  • geriebenen Käse, Mozzarella in Stücken

Für den Teig die Hefe im Wasser auflösen. Mit den restlichen Zutaten mind. 8-10 Minuten zu einem geschmeidigen Teig verkneten (geht gut in der Küchenmaschine mit Knethaken). Sollte der Teig zu trocken sein, wenig Wasser zugießen und weiterkneten. Teig in eine verschließbare Schüssel geben und in den Kühlschrank stellen.

Lieblings-Pizza_2b (Medium)

Für die Tomatensoße die Zwiebeln und Knoblauch fein würfeln. Olivenöl in einer Pfanne erhitzen, beides darin glasig dünsten. Das Tomatenmark zugeben, kurz anrösten. Den Zucker darüber streuen und karamellisieren lassen. Nun mit den gehackten Tomaten ablöschen. Gewürze hinzufügen und die Soße 30-60 Minuten bei sehr niedriger Hitze einköcheln lassen.

Lieblings-Pizza_3b (Medium)

Nach der Gehzeit den Teig aus dem Kühlschrank nehmen und 30 Minuten bei Raumtemperatur stehen lassen. Anschließend auf den Blechen verteilen und gleichmäßig andrücken oder mit einer kleinen Teigrolle ausrollen.

Den Backofen auf 250°C Ober-/Unterhitze vorheizen (oder wer hat: Pizzastufe). Die Tomatensoße auf dem Teig verteilen und nach Belieben belegen. Mit dem Käse bestreuen und im heißen Ofen bis zur gewünschten Bräune backen (ca. 15 Minuten fürs große, 10 Minuten fürs kleine Blech).

Lieblings-Pizza_4b (Medium)

Tipps:

  • Weitere Ideen für den Belag: Artischockenherzen, Mais, Zucchini, Schinken-Salami, Parmaschinken-Rucola-Parmesan (erst nach dem Backen darauf geben), frische Tomaten, Pesto…
  • Natürlich kann der Teig auch sofort verwendet werden, dafür einfach nach dem Kneten ca. 1-2 Stunden gehen lassen und direkt weitermachen.
  • Die Tomatensoße schmeckt auch wunderbar zu Nudeln – mein Standardrezept! Wenn Ihr Reste davon habt, weil Ihr nicht alles auf die Pizza verteilt habt, am nächsten Tag einfach Nudeln, Gnocchi oder Tortellini dazu servieren.
  • Die Soße ist auch zum einfrieren geeignet.
  • Ich koche deshalb eine Soße, weil ich es geschmacklich um Welten besser finde, als nur passierte Tomaten auf die Pizza zu geben. Außerdem wird sie durch das einköcheln etwas dicker, ich mag es nicht wenn der Belag auf der Pizza ‘schwimmt’ und so verwässert ist.
  • Wer einen Pizzastein hat, kann die Pizza natürlich darauf backen.
  • Ich mache meistens diese größere Teigmenge und backe dann entweder alles auf einmal (dann bleiben noch genügend Reste für die Pausenbrote von Kindern und Ehemann am nächsten Tag) oder ich nehme nach einem Tag Gehzeit nur einen Teil des Teiges und verbacke ihn, der Rest bleibt noch länger im Kühlschrank. Super auch geeignet um kleine Brötchen zu backen oder dünne Fladenbrote (mit Rosmarin, Olivenöl und Meersalz).
  • Am Besten ist es natürlich, das Blech gleich mit vorzuheizen… aus praktischen Gründen und weil ich oft mehrere Bleche hintereinander backe, schaffe ich das jedoch meistens nicht…
  • Je dünner Ihr den Teig ausrollt, desto knuspriger wird er. Wenn Ihr ihn lieber dick und fluffig wollt, einfach nicht so dünn ausrollen.

Lieblings-Pizza_6b (Medium)


image_pdfimage_print

4 comments

  1. leni says:

    Sieht einfach köstlich aus,liebe Miri!
    Da mein Mann ja immer behauptet ich könnte alles kochen außer Pizza werde ich dein Rezept auf jeden Fall mal ausprobieren Mal gucken ob ich ihn damit überzeugen kann!!!
    Lg
    Leni

    • Miriam says:

      Hi Leni, hahaha dann würd ich sagen, Du überzeugst Deinen Mann mal!!!! Bin gespannt auf Deine Rückmeldung und viel Erfolg!!! Ganz liebe Grüße von Miri

Schreibe einen Kommentar