Leopardenbrot

Das sieht schon witzig aus, oder? Neulich hat die Freundin meiner Mama mir den Link zu diesem lustigen Leopardenbrot geschickt mit dem Hinweis: ‘Miri, das wär doch was für Dich’. Hmmmm, ich hab es mir angeschaut und dachte: ‘Ja super, das probiere ich bald mal aus’. Ganze 10 Minuten hielt der Vorsatz ‘bald mal’ an, bevor ich vom Sofa direkt in die Küche lief und gleich mit dem Teig loslegte. Ich hatte auch (zufällig) alle Zutaten im Haus *g* und die begeisterten Blicke meiner Kids könnt Ihr Euch sicher vorstellen… Das Brot schmeckt auch echt sehr lecker, aber es ist jetzt kein süßer Kuchen oder so. Eher wie ein fluffiges Toastbrot und zum Frühstück mit Marmelade genau richtig. Und keine Sorge, soooo aufwändig ist es echt nicht. Ich habe Euch eine Schritt-für-Schritt-Bilder-Anleitung, so dass nix schief gehen kann!

Leopardenbrot_1b (Medium)

Zutaten (für 1 Kastenform):


  • 250 ml Milch
  • 1 Prise Salz
  • 25 g Stärke
  • 50 g Butter
  • 375 g Mehl
  • 70 g Zucker
  • 1/2 Würfel Hefe oder 1 Pg. Trockenhefe
  • ca. 20 g Kakao und 2 EL Milch für die dunklen Teige
  • etwas Fett für die Form und 1 EL Milch zum Bestreichen

Milch, Salz und Stärke in einen Topf geben und bei mittlerer Hitze unter Rühren zu einer puddingartigen Masse einkochen lassen. Vom Herd nehmen, die Butter unterrühren und so lange weiterrühren, bis die Butter sich mit dem Teig verbunden hat. Die Masse abkühlen lassen, dann mit Mehl, Zucker und Hefe zu einem geschmeidigen Teig verkneten. Den Teig halbieren, eine Hälfte zur Seite legen. Die andere Hälfte wieder in zwei Teile teilen. Eine davon mit 5 g Kakao und 1 EL Milch verkneten, das ist der mitteldunkle Teig. Die andere Hälfte mit 15 g Kakao und 1 EL Milch verkneten, das ist der ganz dunkle Teig. Nun die Teigkugeln abgedeckt 1,5 Stunden gehen lassen.

Leopardenbrot_4 (Medium)

Nach dieser Zeit jede der Teigkugeln in 7 gleich große Stücke teilen. Nun seht Ihr auf meinen Bildern, wie sie weiterverarbeitet werden.

Leopardenbrot_5 (Medium)

Leopardenbrot_6 (Medium)

Den mitteldunklen Teig zu langen Strängen rollen (Länge etwas kürzer wie Eure Kastenform). Den ganz dunklen Teig auch zu Strängen formen, diese dann mit der Teigrolle platt wellen und die mitteldunklen Stränge darin einwickeln. Den hellen Teig ebenfalls zu dünnen Platten ausrollen und die Teigstränge darin einwickeln.

Leopardenbrot_3b (Medium)

Nun alle Stränge entweder wild durcheinander oder (wie bei mir) genau aufeinander in die gefettete Kastenform legen. Abgedeckt nochmal ca. 45-60 Minuten gehen lassen. Mit Milch bestreichen. Nun im vorgeheizten Ofen bei 170°C Umluft ca. 40-45 Minuten backen. Nach dem Abkühlen aus der Form lösen und staunen :-).

Leopardenbrot_2b (Medium)


image_pdfimage_print

19 comments

      • Stephanie von einfach Genuss says:

        Ich bin ja leicht sprachlos. Ich habe noch nie so einen Hefeteig zubereitet – mit einem Pudding, ich war ja leicht skeptisch, muss ich gestehen. Aber es hat wunderbar geklappt und das Brot ist total toll und lecker. Vielen dank für das Rezept und die Idee.
        Liebe Grüße Stephanie

        • Miriam says:

          Hallo Stephanie, vielen Dank für den lieben Kommentar!!! Genauso ging es mir beim Zubereiten auch – sowas hatte ich noch nie gemacht und hätte nicht gedacht dass es tatsächlich so gut wird 😉 :-D. LG, Miri

  1. Barbara Stolz says:

    Uiiiiiiii! Sieht cool aus! Kommt auf die Backen-Liste 😉
    PS: Morgen wird erstmal Dein Kekskuchen nachgebacken!

  2. Heide says:

    Hallo,
    habe heute das Leopardenbrot gebacken. Sieht echt super aus und meine Jungs findens lecker(mit Nutella)
    Werde nächstes mal gleich die doppelte Menge machen, damit sich der Aufwand auch lohnt:-) LG Heide

    • Miriam says:

      Hallo Heide, ahhh super! Vielen Dank für die Rückmeldung :-). Meine haben es auch mit Nutella bzw. Marmelade gegessen. Das mit der doppelten Menge ist auch ne gute Idee! LG, Miri

  3. Sigge says:

    Letzten Samstag beim Kinderfrühstück in unserer Gemeinde gab es Buttermilchwaffeln. Beim nächsten Mal könnte ich mir als was ganz Besonderes das Leopardenbrot vorstellen. Willst du da vielleicht kommen und mitbacken?

  4. Sandra says:

    Auch hier kann ich nur sagen: Sehr cool und voll leckerleckerliese

    Sandra aus Mundelsheim

    P.S. Ich schicke dir mal Bilder per E-Mail :o)

    • Miriam says:

      Hi Sandra, vielen lieben Dank für Deine Rückmeldung, freut mich voll :-))). Darfst mir gern Bilder schicken!!! LG, Miri

  5. Barbara Stolz says:

    Jetzt ist es endlich so weit! Morgen früh wird gebacken. Und morgen nachmittag geht das Leopardenbrot mit zum Picknick. Da wir nix drauf streichen können, überlege ich gerade, ob ich es etwas süßer mache. Als Leopardenzopf sozusagen…

    • Miriam says:

      Ahhhh, na da bin ich aber gespannt :-). Hoffe es schmeckt Euch genauso gut wie mir! Dann würd ich etwas mehr Zucker verwenden oder einfach ein Glas Marmelade und ein Messer zum Picknick mit nehmen, oder geht das nicht? Liebe Grüße Miri

  6. Barbara Stolz says:

    Picknick mit lauter Kids unter 3 (und einem großen Bruder)…. Ich entscheide mich für bissel mehr Zucker. Ist weniger Matscherei 😉

Schreibe einen Kommentar