Gefüllte Sesamtaschen

Sehen diese gefüllten Teigtaschen nicht zum Anbeißen aus? Ich hab sie schon öfters gemacht und muss Euch nun unbedingt das Rezept weitergeben. Ich bereite sie gern als Pausensnack zu oder wenn wir am Wochenende einen Ausflug machen. Aber mit einem bunt gemischten Salat eignen sie sich auch perfekt als Abendessen. So ähnlich habe ich sie mal in einem Video von ‘Sallys Welt’ auf youtube gesehen und mir gleich eine Variante nach unserem Geschmack dazu ausgedacht – probiert es aus!

sesambroetchen_1b-medium

Zutaten (für ca. 15 Stück):


Für den Teig:

  • 100 ml warme Milch
  • 100 ml warmes Wasser
  • 1/2 Würfel frische Hefe
  • 1 TL Zucker oder Honig
  • 2 Eier
  • 100 g saure Sahne oder Schmand
  • 100 ml Öl
  • 1 TL Salz
  • 600 g Mehl plus etwas zum Arbeiten

Für die Füllung:

  • 150 g geriebenen Käse
  • 150 g Salami oder Schinken
  • 100 g Schmand oder Frischkäse
  • 1 Zwiebel
  • edelsüßes Paprikapulver
  • frisch gemahlener Pfeffer

Zur Fertigstellung:

  • etwas Wasser
  • Sesam/Schwarzkümmel (Nigella) nach Belieben

Für den Teig Wasser, Milch, Zucker und Hefe in einer Rührschüssel vermischen und 10 Minuten stehen lassen. Dann die restlichen Teigzutaten zugeben und mit dem Knethaken ca. 10 Minuten zu einem glatten Teig kneten. Sollte er zu sehr kleben, etwas mehr Mehl zugeben. Den Teig ca. eine Stunde gehen lassen.

In der Zwischenzeit für die Füllung die Wurst in kleine Stücke schneiden, ebenso wie die Zwiebel. Nun alle Zutaten vermischen und mit Paprikapulver und Pfeffer abschmecken.

img_1874-medium

Wasser und Sesam jeweils in einen Suppenteller geben. Den Teig auf die bemehlte Arbeitsfläche geben und nochmal kurz durchkneten. In ca. 15 Stücke teilen. Jedes Stück oval auswellen (geht gut mit einer kleinen Teigrolle), etwas Füllung darauf verteilen und den Teig über der Füllung zusammendrücken. Die beiden schmalen Seiten einklappen (siehe Bilder!).

img_1880-medium

Dann das Teigstück kurz ins Wasser tauchen, im Sesam wenden und mit der Naht nach unten auf ein mit Backpapier belegtes Blech geben. So fortfahren, bis der ganze Teig aufgebraucht ist. Nun mit einem scharfen Messer die Teigstücke 2-3 mal quer einritzen und im heißen Ofen bei 190°C Ober-/Unterhitze ca. 25 Minuten goldbraun backen.

sesambroetchen_2b-mediumTipps:

  • Bei der Füllung könnt Ihr natürlich je nach Geschmack experimentieren (Pilze, Mais, rote Zwiebeln, Feta, Speckwürfel, Thunfisch usw…) – nur sollte die Masse nicht zu feucht sein, sonst weicht der Teig durch.
  • Wer keinen Sesam mag, kann ihn durch andere Körner oder eine Körnermischung ersetzen oder ihn auch ganz weglassen.

image_pdfimage_print

8 comments

  1. Yvi says:

    Gabs heute zum MIttagessen mit einem gemischten Salat, super super lecker auch der Teig wirklich nur bei mir sind alle an der seite aufgeplatzt obwohl ich sie so sorgsam verschlossen und auf die Naht gelegt habe…..hat aber dem Geschmack nichts abgetan!!!

    • Miriam says:

      Hi Du, na Du bist ja auch echt fleißig!!! 🙂 Ich hab sie heute auch gemacht (hab gestern so Lust bekommen als ich das Rezept online gestellt habe 😀 ). Bei mir sind auch ein paar aufgeplatzt ;-). Ich hatte den Teig glaub an der Seite bei manchen zu dünn… aber hauptsache sie schmecken Euch, das freut mich! LG, Miri

  2. Antschana says:

    Sehr, sehr lecker!!! Das Rezept merk ich mir auf jeden Fall, total toll!
    Die Brötchen konnte sogar meine Tochter (7 Jahre) alleine füllen und formen.
    Nur von der Füllung werd ich für uns ein bisschen mehr machen. 😉 DANKE!

    • Miriam says:

      Hi Antschana, suuuuper das freut mich echt!!! Und toll, dass Deine Tochter geholfen hat. Klar die Menge der Füllung kannst Du natürlich erhöhen ;-). LG, Miri

  3. Barbi says:

    Hallo Miri,
    die gefüllten Sesamtaschen gab es vorgestern bei uns.
    Sie waren sehr lecker, auch wenn sie nicht ganz so schön waren, wie deine : )
    Jetzt krieg ich schon wieder Hunger – auf den Marzipanstollen.
    Viele Grüße,
    Barbi

    • Miriam says:

      Hallo Barbi, freut mich dass es Euch geschmeckt hat :-), die Optik spielt ja nur ne untergeordnete Rolle ;-). Na dann weiterhin fröhliches Backen – der Marzipanzopf war bei uns ratz-fatz weg… LG, Miri

Schreibe einen Kommentar