Dreierlei Dips

Heute bekommt Ihr gleich drei tolle Rezepte auf einmal und ich freue mich voll, dass ich sie Euch endlich zeigen kann. Aus meinem Speiseplan sind sie schon seit einiger Zeit nicht mehr wegzudenken. Aber mal ganz langsam der Reihe nach: den Anfang macht ein unglaublich leckerer Feigensenf. Die gekaufte Variante fanden wir geschmacklich zwar ganz ok, aber er hatte eine ziemlich bissige Schärfe und schon beim riechen am Glas hatte ich das stechende Gefühl, wie wenn ich einen Kübel Wick VapoRub auf einmal inhaliere und es mir die Nebenhöhlen wegätzt. Ok, das war jetzt vielleicht etwas übertrieben, aber es war auf jeden Fall nicht sehr angenehm.

Die selbstgemachte Variante dagegen ist wirklich total stimmig und auch noch super-schnell hergestellt. Wir essen den Feigensenf am liebsten zu allen Sorten Hart- und Weichkäse. Als zweites Rezept gibt es eine cremige Aioli – das ist eine Art mediterraner Knoblauchmayonnaise, die sich perfekt als Dip für allerlei leckere Dinge eignet, z. B. Gemüse, Oliven, kurzgebratenes Fleisch, Fisch, Garnelen und Brot – um nur mal einige zu nennen. Wir lieben sie auch an Silvester zum Raclette oder zum Grillen im Sommer. Diese Zubereitung ist etwas aufwändiger als die vom Feigensenf, aber trotzdem gut zu machen. Das letzte Rezept ist ein Zwiebel-Chutney aus roten und weißen Zwiebeln, die mit Zucker und Rotwein eingekocht werden. Das Chutney hält sich einige Zeit im Kühlschrank und ist der perfekte Begleiter zu Käse und Fleisch.

Hier aber nun die Rezepte:


Feigensenf (ca. 5-6 Gläser à 200 ml mit Schraubverschluss):

  • 250 g gelbe Senfkörner
  • 5 EL brauner Zucker
  • 1 Prise Salz
  • 250 g getrocknete Feigen
  • 250 g Gelierzucker 1:1
  • 100 ml heller Balsamico-Essig
  • nützliches Gerät: ein leistungsstarker Mixer

Zur Vorbereitung die Senfkörner mit dem braunen Zucker und dem Salz in den Mixer geben und ca. 15 Sekunden lang mahlen. Es entsteht ein mittlefeines Senfmehl, das noch etwas gröbere Stücke enthält. Diese Mischung mit 100 ml kaltem Wasser verrühren und quellen lassen. Die Feigen grob zerkleinern und in einem kleinen Topf mit 250 ml Wasser aufkochen, dann mit dem Pürierstab kleinmixen. Nun den Gelierzucker zugeben, aufkochen lassen und bei niedriger Hitze ca. 2-3 Minuten leicht köcheln lassen. Balsamico zugeben und erneut einmal aufkochen lassen. Nun die Senfmehl-Mischung zu den Feigen geben und alles gut verrühren. In heiß ausgespülte Gläser geben, verschließen und abkühlen lassen.

Tipps:

  • Hält sich im Kühlschrank ca. 4 Monate.
  • Je feiner die Senfkörner gemahlen werden, desto schärfer wird der Senf.
  • Wer erstmal eine kleinere Menge herstellen möchte, halbiert die Zutaten einfach.
  • Perfekt geeignet auch als ‘Gruß aus der Küche’ – das kommt sehr gut an, ich habe ihn schon mehrfach in kleinen Gläsern verschenkt und alle waren begeistert.
  • Senfkörner findet Ihr im gut sortierten Supermarkt im Gewürzregal (z. B. Kaufland)

Aioli (eine Partymenge, ca. 10-12 Portionen):

  • 1 frisches Ei
  • 1 frisches Eigelb
  • 2 Knoblauchzehen
  • Salz und Pfeffer aus der Mühle
  • 1/2 TL Senf
  • 270-300 ml neutrales Öl (z. B. Rapsöl)
  • Saft 1/2 Zitrone
  • 2 EL Schmand nach Belieben
  • nützliches Gerät: Küchenmaschine mit Flachrührer oder Mixstab

Das Ei und Eigelb in eine Rührschüssel für die Küchenmaschine geben, den Knoblauch durch die Presse dazu drücken. Salz, Pfeffer und Senf ebenfalls zugeben und alles mit dem Flachrührer gut verrühren, bis eine einheitliche Masse entstanden ist. Alternativ in ein hohes Gefäß geben und mit dem Pürierstab mixen. Nun das Öl erst tropfenweise zugeben. Dabei ist etwas Geduld gefragt, aber Ihr werdet es nicht bereuen. Den nächsten Tropfen erst zugeben, wenn der vorherige komplett eingearbeitet ist. Die Küchenmaschine dabei die ganze Zeit auf mittlerer/hoher Stufe laufen lassen. Wenn so ca. 100 ml vom Öl eingearbeitet sind, kann das restliche Öl langsam in einem ganz dünnen (!!!) Strahl zugegeben werden. Die Masse nimmt an Volumen zu und wird ganz hell. So viel vom Öl zugeben, bis es für Euch die passende Konsistenz hat. Wenn Ihr einen Mixstab benutzt, muss dieser auch die ganze Zeit laufen und Ihr bewegt ihn am Besten immer hoch und runter. Nun die Aioli mit dem Zitronensaft, Salz und Pfeffer abschmecken und nach Belieben noch den Schmand zugeben (dadurch schmeckt es einfach etwas frischer). Hält sich ca. 2 Tage im Kühlschrank.


Zwiebel-Chutney (1 großes Einmachglas, ca. 400-500 ml Inhalt):

  • 5-6 rote Zwiebeln
  • 5-6 weiße Zwiebeln
  • 1 EL Olivenöl
  • 2 gestrichene EL brauner Zucker
  • 100 ml Rotwein, trocken
  • 3 EL dunkler Balsamico
  • 1 TL Honig
  • Salz und Pfeffer aus der Mühle

Die Zwiebeln schälen, halbieren und in dünne Halbringe schneiden. In einem beschichteten Bräter oder einer großen Pfanne das Öl erhitzen, die Zwiebeln darin bei mittlerer Hitze glasig dünsten (ca. 10 Minuten lang). Mit Salz und Pfeffer würzen und nochmal 2-3 Minuten weiterbraten. Mit dem Zucker bestreuen, kurz karamellisieren lassen. Dann mit dem Rotwein ablöschen, kurz einköcheln lassen. Balsamico zugeben und bei niedriger Hitze 10 Minuten weitergaren, bis nicht mehr viel Flüssigkeit vorhanden ist. Mit dem Honig abschmecken und ggf. nochmal würzen. In ein Glas füllen, abkühlen lassen und im Kühlschrank lagern. Hält sich mindestens 1- 2 Wochen im Kühlschrank.

Tipps:

  • Wer keine weiße Zwiebeln hat, kann auch nur rote verwenden.
  • Perfekt auch zum Burger-Essen!


image_pdfimage_print

4 comments

  1. Christel Z. says:

    Liebe Miri,
    alle drei Dips klingen verlockend! Da ich immer auf der Suche nach Mitbringseln aus der eigenen Küche bin ist der Feigensenf für mich der Volltreffer!
    Bei Balsamico Essig gibt es ja große Unterschiede im Geschmack. Magst du mir verraten welchen du jeweils bei weiß und dunkel verwendest. gerne auch per Mail.
    Mit deinen Winterfavoriten und den drei Dips fängt das Rezept-Jahr seeehr gut an und ich freue mich auf viele neue Ideen.
    Christel

    • Miriam says:

      Hallo liebe Christel, vielen Dank für Deine Rückmeldung, das freut mich total!!! Beim Balsamico nehme ich einfach einen ganz normalen, ich mag den von Kühne in den eckigen Flaschen gern, der ist preislich so im mittleren Bereich. Den Rosso hab ich grad von Casa Rinaldi, den hat mein Mann als Weihnachtsgeschenk im Geschäft von nem Lieferanten bekommen, der ist auch gut, aber ich weiß nicht wo es den zu kaufen gibt. Wenn Du den Feigensenf (oder was anderes) probierst, freue ich mich über Rückmeldung :-). Liebe Grüße von Miri

  2. Maria says:

    Den Feigensenf hab ich ausprobiert und er wird von der ganzen Familie richtig gern gegessen! Auch der 2 jährige isst gerne “Simmelkäse un Senf”.

    • Miriam says:

      Hallo Maria, ach das freut mich total, danke für die Rückmeldung! Simmelkäse – hahaha, voll süß Dein Kleiner 🙂 :-D. Liebe Grüße von Miri

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.